Das Erfolgsprinzip global office

Turbolader Outsourcing

Business Process Outsourcing (BPO) hat sich längt zu einem hilfreichen Werkzeug gemausert, das, richtig eingesetzt, als Jobmotor und Umsatzbringer kaum zu toppen ist – und gerade auch für kleine Unternehmen echte Chancen bietet. Dabei, so eine aktuelle Studie, schöpfen erst wenige Unternehmen die vollen Möglichkeiten aus.

Schaut man in einschlägigen Wirtschaftslexika nach, klingt die Kurzdefinition auch längst nicht mehr so düster, wie manch einer Outsourcing in der Vergangenheit darstellte. Bei den Experten von Gablers „Wirtschaftslexikon“ etwa liest sich die Erklärung heute so: „Outsourcing stellt eine Verkürzung der Wertschöpfungskette bzw. der Leistungstiefe des Unternehmens dar. Durch die Inanspruchnahme qualifizierter, spezialisierter Vorlieferanten für Komponenten und Dienstleistungen werden die Produktions-, Entwicklungs-, aber auch Dienstleistungsgemeinkosten des Unternehmens häufig reduziert. Durch Konzentration auf die Kernaktivitäten werden Kostenvorteile realisiert und die eigene operative und eigene strategische Marktposition verbessert.“ – Was kann daran schlecht sein? Eigentlich nichts. Vorausgesetzt, es geht genau um das: Konzentration aufs Kerngeschäft. Selbstredend geht es dabei auch ums Geld und die Kostenminimierung.

Kein Wunder also, dass die „Trendstudie 2010 – Erfolgsmodell Outsourcing“ der Steria Mummert Consulting (PDF-Kurzfassung) denn auch vermeldet, das Outsourcing weiter an Bedeutung gewinnen wird. „Denn erst jedes 20. Unternehmen hat die Möglichkeiten zur Auslagerung voll ausgeschöpft. Dabei kommt es entscheidend auf eine sorgfältige Auswahl der externen Partner an. Zu den wichtigsten Anforderungen, die an Outsourcing-Partner gestellt werden, gehören Datensicherheit, Fachkompetenz und Branchenwissen“, heißt es denn im Vorwort. Und später liest man: „Obwohl Kostensenkung noch immer der wichtigste Grund für die Durchführung von Outsourcing ist, haben die Faktoren Flexibilität, Konzentration auf das Kerngeschäft und Ausdehnung von Serviceoptimierung an Bedeutung gewonnen.“ Genau!

Business Process Outsourcing (BPO), so heißt es weiter, „setzt sich auf dem deutschen Markt immer weiter durch und hat inzwischen alle Branchen erfasst. Viele Unternehmen haben bereits in der Vergangenheit IT-Infrastruktur oder Applikationen ausgegliedert und sind nun bereit, stufenweise weitere Teile der Wertschöpfungskette an Dienstleister zu vergeben.“ Ansätze gibt es dafür allerlei, vor allem im Verwaltungsbereich, der für viele lästiges Beiwerk ist, das vom eigentlichen Geschäft ablenkt: Die Buchhaltung etwa plus das Inkasso oder die Reisestelle sind da fast schon als Klassiker zu nennen. Immer öfter wird selbst die komplette Telefonzentrale extern sichergestellt – und das meist zeitlich wie personell umfangreicher, als jede Inhouse-Lösung dies ermöglichen könnte.

Foto © Sergej Khackimullin – Fotolia.com

Schreibe ein Kommentar